DFG-Graduiertenkolleg
»Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit«
...zur Homepage der Universität
    Ăśber das Graduiertenkolleg Stand:  15.10.2013
 

1. Deutsch

 

Das Forschungsprogramm des Graduiertenkollegs „Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit“ zielt darauf ab, das Spannungsfeld zwischen den Rechten des Geistigen Eigentums einerseits und Interessen der Allgemeinheit am Nichtbestehen solcher Rechte – u.a. an Erfindungen, geistigen Schöpfungen, Kennzeichen –, also der Gemeinfreiheit andererseits zu untersuchen. Das Forschungsthema betrifft sämtliche Teilgebiete des Geistigen Eigentums, umfaßt neben dem Zivilrecht das Verfassungsrecht, das Strafrecht und das internationale Recht einschließlich deren rechtshistorischer Dimension, zielt gleichermaßen auf rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung und auf praktisch relevante Einzelprobleme, deren überzeugende Lösung die Beachtung der Gesamtperspektive erfordert, und ist gerade angesichts neuer Entwicklungen auf dem Gebiet der Information Technology von hoher Aktualität.

 

Im einzelnen schlüsseln sechs eng miteinander vernetzte Forschungsschwerpunkte das Thema auf: Erstens soll die historische Dimension des Themas methodisch reflektiert für die gegenwärtige Diskussion fruchtbar gemacht werden. Zweitens wird die leitende Forschungsfrage als Grundproblem eines bisher nicht vorhandenen „Allgemeinen Teils“ des Rechts des Geistigen Eigentums – einschließlich der verfassungsrechtlichen Aspekte – gesehen, insbesondere drittens als Problem der Berechtigung, Ausweitung und Überlagerung von Schutzrechten (mit Schwerpunkten im Patent-, Kennzeichen- und Urheberrecht sowie in den Persönlichkeits- und Sportübertragungsrechten), viertens als Problem der internen und externen Schrankenziehung, fünftens als zivil- und strafrechtliches Sanktionsproblem und sechstens als europa- und welthandelsrechtliches Problem.

 

Ziel des Studienprogramms ist es, zu Beginn und im Verlauf der Arbeit an einer Dissertation auftretende Hindernisse für das wissenschaftliche Arbeiten abzubauen (Promotionskurs I), in den Stand der Forschung zum Thema des Graduiertenkollegs einzuführen (Promotionskurs II) und die Doktoranden dadurch und durch Doktorandenseminare, Ringvorlesungen und weitere geeignete Veranstaltungen zu befähigen, Grundlagenforschung und unmittelbar praxisrelevante rechtswissenschaftliche Forschung auf hohem wissenschaftlichen Niveau zu betreiben. Die Veranstaltungen dienen dazu, die Promotionszeit zu verkürzen und die Qualität der Dissertationen zu steigern. In das Studienprogramm sind fachübergreifende, interdisziplinäre und internationale Aspekte integriert. Zweimonatige Praktika u.a. in Wirtschaftsunternehmen, Kanzleien, Behörden und in der Justiz zielen auf die Herstellung von Synergieeffekten durch die Praxiserfahrung zugunsten der Qualität der wissenschaftlichen Arbeit und auf die Verbesserung der Berufsaussichten der Kollegiaten.

 

2. Englisch

 

The research programme envisaged for the graduate school „Intellectual Property and the Public Domain“ aims at analysing the tension between intellectual property rights such as patents, trade marks and copyright on the one hand and the public interest in the freedom to use inventions, distinguishing signs and literary, musical and artistic works, i.e. the public domain, on the other hand. This subject of research pertains to all types of intellectual property rights; it encompasses not only private law but also constitutional law, criminal law and international law, including their historical dimensions; it aims both at fundamental legal research and at specific issues of practical relevance, which need the overall perspective for convincing solutions; finally it is of great current relevance, particularly in the light of recent developments in the field of information technology.

 

In particular, the programme will focus on six closely networked topical areas. First, the historical dimension will be used to cross-fertilise new ideas which add to the current debate. Secondly, research will be conducted on the so far neglected general principles of intellectual property law, both in terms of private law and constitutional law. This aspect is closely related, thirdly, to “the tragedy of the anti-commons”, i.e. the fact that recently intellectual property rights have tended to extend, to converge and to overlap, which results, fourthly, in issues concerning both internal and external exceptions from the scope of intellectual property rights, fifthly, in questions relating to private law and criminal law sanctions and, sixthly, in issues of European and international law.

 

The programme of studies aims at furthering effective and efficient academic work thus avoiding problems which typically arise at the beginning and in the course of work on a doctoral thesis (dissertation course I), at introducing the participants to the state of research in the topical area of the graduate school (dissertation course II) and at enabling the participants by way of dissertation courses and by way of workshops, of a series of lectures, of research seminars and of doctoral colloquia to conduct both fundamental research and practically-oriented legal research at a high level. The courses and seminars help to shorten the time needed for writing a dissertation and enhance the quality of the doctoral theses. Both inter- and multidisciplinary and international aspects have been integrated into the study programme. In addition, the participants will be offered internships with enterprises, law firms, with the administration and the courts. This practical experience will have a positive impact on the quality of the academic work and should enhance the participants’ job prospects.

 

    Webmaster Druckfreundliche Ausgabe der Seite