DFG-Graduiertenkolleg
»Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit«
...zur Homepage der Universitšt
    Veranstaltungen Vergangene Veranstaltungen 2011 Seminar und Internationale Tagung in Kopenhagen Stand:  01.11.2013
 

Graduiertenkolleg ‚ÄěGeistiges Eigentum und Gemeinfreiheit beim 16. Network Meeting des Network for Intellectual Property Law in Kopenhagen

Am 06.04.2011 flog eine Gruppe von Mitgliedern des Graduiertenkollegs Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit der Universität Bayreuth nach Kopenhagen, um dort am 16. Network Meeting des Network for Intellectual Property Law vom 07.04. bis 09.04.2011 teilzunehmen. Das Network for Intellectual Property Law hat es sich zur Aufgabe gemacht, Forscher aus ganz Skandinavien zusammenzubringen und dabei Doktoranden eine Plattform zu bieten, um ihre Arbeiten vorzustellen. Da das Bayreuther Graduiertenkolleg seit Jahren erfolgreich mit einem verwandten Kolleg in Helsinki kooperiert, wurden wir zu diesem Treffen als erste nicht-skandinavische Gruppe eingeladen. Die Bayreuther Gruppe bestand aus Prof. Dr. Ansgar Ohly, LL.M., Prof. Dr. Diethelm Klippel sowie sechs Kollegiaten. Das diesjährige Network Meeting wurde von Prof. Dr. Jens Schovsbo, Leiter des Center for Information and Innovation Law an der Universität Kopenhagen, organisiert.

 

Nach einem ersten Treffen mit unseren skandinavischen Kollegen bekamen wir eine F√ľhrungen durch das Hauptgeb√§ude der Universit√§t Kopenhagen. Durch eine beeindruckende Eingangshalle im griechischen Stil betraten wir den Festsaal der Universit√§t. Hier finden auch heute noch Feierlichkeiten statt. Wandgem√§lde stellen einige wichtige Ereignisse der Universit√§tsgeschichte dar, von ihrer Gr√ľndung im Jahre 1479 √ľber die Teilnahme von Studenten im Krieg gegen Schweden bis hin zu ersten interskandinavischen Forschertreffen. Auch ein Besuch im ehemaligen Karzer der Universit√§t fehlte nicht. Anschlie√üend ging es mit dem Bus in das malerisch gelegene Tagungshotel in Helsing√łr, das einen wundersch√∂nen Rahmen f√ľr die folgenden Tage bot. Besondere Sehensw√ľrdigkeit des Ortes ist das Schloss Kronberg, das UNESCO-Weltkulturerbe und Schauplatz von Shakespeares Hamlet ist.

 

Am Freitag begann das wissenschaftliche Programm. In mehreren, thematisch gegliederten Sitzungen stellten Doktoranden ihre Arbeiten zur Diskussion. Begonnen wurde mit einer Sitzung zum IP Management unter der Leitung von Prof. Dr. Niklas Bruun von der Universit√§t Helsinki. Prof. Dr. Niklas Bruun ist zugleich Leiter des Graduiertenkollegs INNOCENT, mit dem das Bayreuther Kolleg kooperiert. In diesem Rahmen brachte J√∂rn Peters mit einem √úberblick √ľber die Bewertung geistigen Eigentums bei Unternehmensverk√§ufen den ersten Bayreuther Beitrag ein. Daneben ging es um Probleme im Rahmen der Kooperation von Unternehmen und Universit√§ten sowie um die Verletzung von Markenrechten im Rahmen vertraglicher Beziehungen. Danach folgte eine Sitzung zu Problemen an der Schnittstelle von Rechten des geistigen Eigentums und dem Internationalen Privatrecht unter der Leitung von Prof. Dr. Annette Kur vom Max-Planck-Institut f√ľr Geistiges Eigentum in M√ľnchen. Hier erfolge ein rege diskutierter Beitrag zum anwendbaren Recht bei Mitverschulden sowie ein √úberblick √ľber vielf√§ltige kollisionsrechtliche Problemstellungen. Nach einem hervorragenden Mittagessen stand eine Sitzung zu Problemen des Patentrechts unter der Leitung von Prof. Dr. Tine Sommer von der Universit√§t √Örhus in D√§nemark auf der Tagesordnung. Angesprochen wurden Patente f√ľr Entwicklungen in der Nanotechnologie sowie wettbewerbs- und patentrechtliche Probleme im Pharmabereich. Als letzter Punkt stand eine Sitzung zum Markenrecht an, geleitet von Prof. Dr. Ansgar Ohly, LL.M. In dieser Sitzung sprach Andreas Sattler √ľber die Geschichte des deutschen Markengesetzes von 1995, wobei sein Hauptaugenmerk auf der Entwicklung der Rechtsprechung zur Verw√§sserung von Marken und deren Einfluss auf neuere Rechtsentwicklung und Gesetzgebung lag. Den Abschluss dieses Tages machten Prof. Dr. Marianne Levin und Prof. Dr. Annette Kur, die ihr gemeinsames IPT-Projekt vorstellten und einige Vorschl√§ge zu √Ąnderungen des TRIPS zur Diskussion freigaben.

 

Am Samstag schloss die Konferenz mit einer Sitzung zur internationalen Entwicklung und ausgew√§hlten Problemen im Recht des geistigen Eigentums. Geleitet wurde diese Sitzung von Prof. Dr. Marianne Levin, Professorin an der Universit√§t Stockholm. Unter anderem gab es kurze Einblicke in die Rechtssysteme Venezuelas, Chiles und Brasiliens sowie Beitr√§ge zum Urheberrecht und zu den au√üenpolitischen Kompetenzen der EU und deren Einfluss auf internationale Vertr√§ge im Bereich des geistigen Eigentums. Auf die jeweiligen Vortr√§ge folgten interessante, angeregte Diskussionen, die manchen neuen Blickwinkel hervorbrachten und f√ľr die Doktoranden eine wichtige Hilfestellung bei ihrer Themenfindung und der Ausarbeitung ihrer Thesen darstellten.

 

Zwischen den einzelnen Sitzungen und beim abendlichen Beisammensein ergaben sich viele interessante Gespr√§che, bei denen wir eines immer wieder feststellen durften: trotz der vielen Gemeinsamkeiten bestehen unterschiedliche Herangehensweisen und Arten, mit dem Recht und seinen Problemen umzugehen. Mit einem herzlichen Dank an die Organisatoren f√ľr ihre gro√üe Gastfreundschaft verabschiedeten wir uns wieder in Richtung Bayreuth, nicht ohne das Versprechen, am n√§chsten Network Meeting teilzunehmen, das ‚Äěn√•gonstans i Sverige‚Äú stattfinden wird.

 

    Webmaster Druckfreundliche Ausgabe der Seite