DFG-Graduiertenkolleg
»Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit«
...zur Homepage der Universitšt
    Veranstaltungen Vergangene Veranstaltungen 2007 Blockseminar Weimar 2007 Stand:  29.05.2013
 

Blockseminar in Weimar

Am Wochenende vom 16. bis 18. M√§rz 2007 fand ein weiteres Blockseminar des seit dem Sommersemester 2006 an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakult√§t der Universit√§t Bayreuth bestehenden Graduiertenkollegs ‚ÄěGeistiges Eigentum und Gemeinfreiheit‚Äú statt. W√§hrend im Juli 2006 die Kollegiaten auf der Insel Frauenchiemsee Gelegenheit hatten, ihre Promotionsvorhaben vorzustellen, wurde die Er√∂rterung von Forschungsergebnissen nun in Weimar fortgesetzt. Fruchtbare Diskussionen und ein kulturelles Rahmenprogramm lie√üen das Wochenende rundum gelungen erscheinen. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierte Graduiertenkolleg f√∂rdert derzeit 23 Bayreuther Promotionsstudenten, davon 14 mit einem Stipendium.

 

Eingeleitet wurde das Wochenende durch einen Vortrag zur Frage des ‚Äěvorgezogenen Werktitelschutzes‚Äú, d.h. zu der Frage, inwieweit Titel gesch√ľtzt werden k√∂nnen, ohne dass die dahinter stehenden Werke √ľberhaupt schon erschaffen worden sind. Nach dieser kennzeichenrechtlichen Problematik stand ein Referat aus dem Bereich des Wettbewerbsrechts auf der Tagesordnung. Der Samstag begann mit einem Thema aus der rechtswissenschaftlichen Grundlagenforschung. Anhand der Rechtsfigur des Anwartschaftsrechts wurde versucht, Parallelen der allgemeinen Zivil-rechtsdogmatik zum Geistigen Eigentum aufzuzeigen. Weitere Beitr√§ge widmeten sich der Problematik des unmittelbaren Leistungsschutzes, also der Frage, ob mit Hilfe des Wettbewerbsrechts L√ľcken im Schutzsystem der gewerblichen Schutzrechte geschlossen werden k√∂nnen, sowie einer speziell durch das Internet sehr aktuell gewordenen Thematik, n√§mlich der Frage nach der Einschr√§nkung des Schutzlandprinzips, demzufolge der Schutz geistigen Eigentums grunds√§tzlich nur innerhalb der nationalen Rechtsordnungen gew√§hrleistet wird. Der letzte Referent spannte den Bogen zum Verfassungsrecht. Er analysierte, inwieweit das sog. abh√§ngige Patent von der Eigentumsgarantie des Grundgesetzes erfasst wird.

 

Nach den jeweils rund 30-min√ľtigen Vortr√§gen hatten sich die Referenten jeweils der Kritik der Kollegiaten und Professoren zu stellen. Nicht nur die Vortragenden selbst konnten dabei wertvolle Anregungen f√ľr ihre eigenen Forschungsvorhaben gewinnen. Herr Prof. Dr. Diethelm Klippel, Sprecher des Graduiertenkollegs, zeigte sich vor allem von der hohen Qualit√§t der Vortr√§ge und den lebhaften, weiterf√ľhrenden Diskussionen beeindruckt.

 

Neben dem wissenschaftlichen Diskurs kamen schlie√ülich weder Kultur noch Gesel-ligkeit zu kurz. W√§hrend am Freitagabend Gelegenheit zum Besuch der Wagner-Oper ‚ÄěRheingold‚Äú bestand, gab am Samstagnachmittag eine Stadtf√ľhrung Einblicke in die Sch√∂nheiten Weimars, der europ√§ischen Kulturhauptstadt von 1999. Ein gem√ľtliches Beisammensein am Abend rundete das Programm ab.

 

Neben den 20 anwesenden Doktoranden nahmen auch sechs der im Graduiertenkolleg mitwirkenden Hochschullehrer, Prof. Dr. Peter W. Heermann, LL.M., Prof. Dr. Diethelm Klippel, Prof. Dr. Stefan Leible, Prof. Dr. Oliver Lepsius, LL.M., Prof. Dr. Ansgar Ohly, LL.M. und PD Dr. Louis Pahlow, am Seminarwochenende in Weimar teil.

 

Bereits im vergangen Wintersemester hatten die Kollegiaten in einer Ringvorlesung Gelegenheit, ihre eigenen Forschungsergebnisse vorzustellen und mit externen Referenten aktuelle Probleme des Geistigen Eigentums zu diskutieren. Ergänzt wurde das Angebot durch einen Promotionskurs. Dort wurden insbesondere allgemeine Lehren und internationale Aspekte des Geistigen Eigentums thematisiert.

 

Am Ende des Sommersemesters 2007 steht mit einem Blockseminar in Wildbad Kreuth ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm.

 



Die Teilnehmer des Seminars vor dem Deutschen Nationaltheater

 

    Webmaster Druckfreundliche Ausgabe der Seite