DFG-Graduiertenkolleg
»Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit«
...zur Homepage der Universitšt
    √úber das Graduiertenkolleg Studienprogramm Veranstaltungsprogramm Stand:  07.11.2008
 

Veranstaltungsprogramm

Das Studienprogramm bietet im ersten Halbjahr ein anspruchsvolles, dichtes Veranstaltungsprogramm und geht ab dem zweiten Halbjahr in ein st√§rker die Eigeninitiative und die eigenen Forschungsinteressen der Kollegiaten f√∂rderndes Programm √ľber. Im einzelnen werden die im Folgenden aufgef√ľhrten Veranstaltungen angeboten.

 

Promotionskurs I (erstes Halbjahr): Die w√∂chentlich zweist√ľndig stattfindende Veranstaltung f√ľhrt in die Methoden und Formalien des wissenschaftlichen Arbeitens speziell f√ľr Doktoranden ein. Sie will Zeitverluste vermeiden, die durch die meist jeweils individuell durch die Doktoranden erfolgende notwendige Einarbeitung in dieses Gebiet eintreten, weil gr√ľndliche Anleitungen zu den Methoden und Formalien wissenschaftlicher Arbeit w√§hrend des Jurastudiums in der Regel nicht angeboten werden. Eingehend behandelt werden u.a. Literaturrecherche, Gliederungstechnik, Literaturverzeichnis, Sprachstil, Darstellungs- und Argumentationstechniken.

 

Promotionskurs II (erstes und zweites Halbjahr): W√∂chentlich zweist√ľndig f√ľhren die Hochschullehrer des Graduiertenkollegs in Form von Modulen jeweils auf ihren Forschungsgebieten in das Thema des Graduiertenkollegs ein. Ein spezielles Modul ist den wirtschaftswissenschaftlichen Aspekten des Themas gewidmet und wird von den wirtschaftswissenschaftlichen Kollegen der Fakult√§t bestritten; dies erfolgt auch mit der m√∂glichen Perspektive, das Graduiertenkolleg bei einer eventuellen Fortsetzungsphase entsprechend auszuweiten.

 

Doktorandenseminar (durchgehend): In dem w√∂chentlich zweist√ľndigen Seminar berichtet je ein Doktorand √ľber den jeweiligen Stand seiner Arbeit. Der halbst√ľndige Vortrag wird eingehend diskutiert. Die Veranstaltung verfolgt ein zweifaches Ziel: Erstens sollen die Graduierten fr√ľhzeitig und sodann begleitend zu ihrer Arbeit Fragestellungen und Ergebnisse ihrer Dissertation darstellen und der Kritik aussetzen; die Vorbereitung des Referats sowie Anregungen und Kritik durch das gesamte Graduiertenkolleg kommen Qualit√§t und Fortgang der Arbeit zugute. Zweitens werden die F√§higkeiten der Pr√§sentation und Diskussion komplexer Fragestellungen gef√∂rdert; rhetorische Durchf√ľhrung des Vortrags, Diskussionsverhalten u.a. werden ebenfalls besprochen. Der Beginn gleich im ersten Halbjahr erscheint als sinnvoll, da die Erfahrung aus zahlreichen Doktorandenseminaren lehrt, da√ü ein entsprechender Vortrag nebst Diskussion in jedem Stadium der Arbeit erfolgen kann, selbstverst√§ndlich zun√§chst eher auf m√∂gliche Fragestellungen hin orientiert, sp√§ter an Ergebnissen ausgerichtet.

 

Ringvorlesung (jeweils im Wintersemester): Die von hochkar√§tigen ausw√§rtigen und ausl√§ndischen G√§sten sowie von Hochschullehrern des Graduiertenkollegs bestrittenen wissenschaftlichen Vortr√§ge mit Diskussion dienen der √Ėffentlichkeitspr√§sentation des Graduiertenkollegs, der Darstellung von Forschungsergebnissen und der Vermittlung von Impulsen von au√üen. Die Ringvorlesungen greifen jeweils einen Themenschwerpunkt des Graduiertenkollegs einschlie√ülich benachbarter Themen auf. Die Ver√∂ffentlichung der Vortr√§ge ist beabsichtigt.

 

Doktorandenkolloquien als Blockveranstaltungen (jeweils an zwei Wochenenden im Sommersemester): Die Blockveranstaltungen finden zweimal in jedem Sommersemester als Wochenendkolloquien an wechselnden Orten au√üerhalb von Bayreuth statt: Jeweils ca. sechs bis acht Graduierte referieren in halbst√ľndigen Vortr√§gen mit anschlie√üender ausf√ľhrlicher Diskussion √ľber den Stand ihrer Dissertation. Das Blockseminar verfolgt dieselben Ziele wie die w√∂chentlichen Doktorandenseminare. Dar√ľber hinaus verst√§rken sich Zusammenhalt des Graduiertenkollegs und informelle Kontakte der Mitglieder untereinander; beides erleichtert die wissenschaftliche Kommunikation und den Austausch von Informationen und tr√§gt zum Gelingen der Arbeiten bei.

 

Workshops, Forschungsseminare, Forschungskolloquien: Nach Abstimmung mit den Kollegiaten und auf deren Anregung hin finden zus√§tzliche Veranstaltungen mit hochkar√§tigen ausw√§rtigen und ausl√§ndischen Wissenschaftlern statt; insofern kann und soll auf die Bed√ľrfnisse der Graduierten eingegangen werden.

 

Erg√§nzende Veranstaltungen: Es steht den Graduierten frei, an geeigneten Lehrveranstaltungen der Fakult√§t au√üerhalb des Graduiertenkollegs teilzunehmen. In Betracht kommen Vorlesungen und Seminare. Der Besuch von Vorlesungen wird insbesondere zum Ausgleich m√∂glicherweise nicht vorhandener Grundkenntnisse auf Gebieten des Forschungsthemas des Graduiertenkollegs empfohlen. Angeboten werden u.a.: Immaterialg√ľterrecht I (Gewerblicher Rechtsschutz) und II (Urheberrecht); Unlauterer Wettbewerb; Kartellrecht; Rechtsvergleichung; Europarecht; V√∂lkerrecht; Geschichte des Geistigen Eigentums. Geeignete Seminare werden von den beteiligten Hochschullehrern innerhalb des Schwerpunktbereichs "Geistiges Eigentum und Wettbewerb" angeboten.

 

 

√úbersicht √ľber die obligatorischen Lehrveranstaltungen

 

 1. Semester 

 Promotionskurs I

 2-st.

 

 Promotionskurs II 

 2-st.

 

 Doktorandenseminar 

 2-st.

 

 Ringvorlesung

 2-st.

 2. Semester  

 Promotionskurs II

 2-st.

 

 Doktorandenseminar

 2-st.

 

 Doktorandenkolloquien als Blockveranstaltung 

 2 Wochenenden

 

 Workshops, Forschungsseminare, Forschungskolloquien

 Blockveranstaltungen nach Bedarf 

 3. Semester

 Doktorandenseminar

 2-st.

 

 Ringvorlesung

 2-st.

 

 Workshops, Forschungsseminare, Forschungskolloquien 

 Blockveranstaltungen nach Bedarf

 4. Semester

 Doktorandenseminar

 2-st.

 

 Doktorandenkolloquien als Blockveranstaltung

 2 Wochenenden

 

 Workshops, Forschungsseminare, Forschungskolloquien

 Blockveranstaltungen nach Bedarf

 

    Webmaster Druckfreundliche Ausgabe der Seite